Umlage für Insolvenzgeld für gewerbliche Minijobs

Absicherung Ihres Minijobbers im Insolvenzfall

Die Insolvenzgeldumlage von derzeit 0,09 Prozent soll Arbeitnehmer im Fall einer Insolvenz ihres Arbeitgebers finanziell absichern. Betroffene Arbeitnehmer erhalten von der Agentur für Arbeit maximal drei Monate lang Insolvenzgeld als Ausgleich für ihren ausgefallenen Verdienst.

Wer die Insolvenzgeldumlage zahlen muss

Generell müssen alle Arbeitgeber, die Arbeitnehmer bzw. Minijobber im Inland beschäftigen, die Insolvenzgeldumlage zahlen – unabhängig von der Größe, Branche und Ertragslage ihres Betriebes. Eine Bagatellgrenze gibt es nicht.

Wer von der Insolvenzgeldumlage befreit ist

Folgende Arbeitgeber müssen die Insolvenzgeldumlage jedoch grundsätzlich nicht zahlen:

  • Bund, Länder und Gemeinden,
  • Körperschaften-, Stiftungen-, und Anstalten des öffentlichen Rechts ,
  • juristische Personen des öffentlichen Rechts ,
  • als Körperschaften des öffentlichen Rechts organisierte Religionsgemeinschaften und Untergliederungen mit gleicher Rechtstellung,
  • öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten,
  • Botschaften und Konsulate ausländischer Staaten in der Bundesrepublik Deutschland,
  • Wohnungseigentümergemeinschaften und
  • Privathaushalte.

Wie Sie die Insolvenzgeldumlage bezahlen

Die Insolvenzgeldumlage ist zusammen mit den übrigen Abgaben für Ihre Minijobber an die Minijob-Zentrale zu zahlen.

Wie Sie die Insolvenzgeldumlage berechnen

Die Insolvenzgeldumlage bemisst sich nach dem Verdienst Ihrer Minijobber, nach dem sich auch deren Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung berechnen. Sie ist sowohl vom laufenden als auch vom einmalig gezahlten Arbeitsentgelt im Sinne der Sozialversicherung zu zahlen.

Bei rentenversicherungsfreien oder von der Rentenversicherungspflicht befreiten Minijobbern ist der Verdienst umlagepflichtig, auf den die Rentenversicherungsbeiträge im Falle der Versicherungspflicht berechnet würden.

Gut zu wissen

Auch für die Insolvenzgeldumlage gelten die Beitragsbemessungsgrenzen in der allgemeinen Rentenversicherung.