Mindestbeitrag zur Rentenversicherung im Privathaushalt

Verdienst unter 175 Euro

Der volle Beitragssatz zur Rentenversicherung beträgt 18,7 Prozent des Bruttoentgelts – mindestens aber 32,73 Euro. Dieses Minimum ergibt sich, weil Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung mindestens von einem Wert von 175 Euro zu berechnen sind. Dies gilt auch dann, wenn ein Minijobber weniger als 175 Euro verdient.

Wichtig zu wissen

Die Mindestbeitragsbemessungsgrundlage gilt nicht für Minijobber,

  • die neben dem Minijob noch eine rentenversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung ausüben oder
  • anderweitig rentenversicherungspflichtig sind, wie beispielsweise Auszubildende, Pflegepersonen, gewisse selbständig Tätige (Hebammen), Bezieher von Kranken- oder Übergangsgeld, Arbeitslosengeld I sowie
  • Personen während der Anrechnung von Kindererziehungszeiten.

Der Rentenversicherungsbeitrag berechnet sich in diesen Fällen vom tatsächlichen Arbeitsentgelt.

Beitragsanteile vom Arbeitgeber und Minijobber

Beim Mindestbeitrag richtet sich Ihr Rentenversicherungsanteil als Arbeitgeber nach dem tatsächlichen Verdienst des Minijobbers. Der Minijobber übernimmt in diesen Fällen die Differenz zum vollen Pflichtbeitrag.

Beispiel:

Eine Haushaltshilfe verdient seit dem 1. Januar 2017 monatlich 150 Euro.
Hier gilt der Mindestbeitrag zur Rentenversicherung: 32,73 Euro (18,7 Prozent der Mindestbeitragsbemessungsgrundlage von 175 Euro)
Somit beträgt der monatliche Anteil

  • des Arbeitgebers 7,50 Euro (5 Prozent auf 150 Euro tatsächliches Entgelt) und
  • des Minijobbers 25,23 Euro (Gesamtbeitrag 32,73 Euro minus 7,50 Euro Arbeitgeberanteil).

Bei einem sehr geringen monatlichen Verdienst ist Ihr Arbeitgeberanteil so niedrig, dass sich daraus ein Differenzbetrag für Ihren Minijobber ergibt, der höher als sein Verdienst ist. Dies führt dazu, dass der Minijobber gar kein Entgelt mehr bekommt, sondern Ihnen als seinem Arbeitgeber sogar noch den Restbetrag erstatten muss .

Obiges Beispiel mit einem Verdienst von 25 Euro:

Der Mindestbeitrag liegt bei 32,73. Damit beträgt der monatliche Anteil

  • des Arbeitgebers von 1,25 Euro (5 Prozent auf 25 Euro tatsächliches Entgelt) und
  • des Minijobbers 31,48 Euro (Gesamtbeitrag 32,73 Euro minus 1,25 Euro Arbeitgeberanteil)

Hier erhält der Minijobber kein Entgelt und muss seinem Arbeitgeber noch 6,48 Euro (Beitragsanteil 31,48 Euro minus Verdienst von 25 Euro) erstatten.

Mehrere 450-Euro-Minijobs zählen zusammen

Hat ein Minijobber mehrere Beschäftigungen, zählen die einzelnen Arbeitsentgelte zusammen:

  • Liegt die Summe der Arbeitsentgelte mindestens bei 175 Euro, berechnet sich der Gesamtbeitrag zur Rentenversicherung nach dem Gesamtverdienst.
  • Beträgt die Summe der Arbeitsentgelte weniger als 175 Euro, gilt der Mindestbeitrag von 32,73 Euro. Alle Beschäftigungen werden im Verhältnis zueinander berücksichtigt.

Beispiel

Ein Minijobber verdient im Privathaushalt monatlich 100 Euro (A) und in einem zweiten Minijob im Gewerbe 50 Euro (B).

Der Gesamtverdienst beträgt 150 Euro – also gelten die Mindestbeitragsbemessungsgrundlage von 175 Euro und damit der Mindestbeitrag von 32,73.

Diese teilen sich nach folgender Formel auf beide Minijobs auf:
175 x Einzelverdienst aus dem jeweiligen Minijob / Gesamtverdienst aus allen Minijobs

Daraus ergibt sich

im Privathaushalt:


  • ein Arbeitsentgelt von 116,67 Euro (175 x 100 Euro / 150 Euro) und somit
  • ein Gesamtbeitrag von 21,82 Euro (18,7 Prozent von 116,67 Euro)
  • ein Arbeitgeberanteil von 5 Euro (5 Prozent auf 100 Euro tatsächliches Entgelt)
  • ein Minijobberanteil von 16,82 Euro (Gesamtbeitrag 21,82 Euro minus 5 Euro Arbeitgeberanteil)

im gewerblichen Bereich:


  • ein Arbeitsentgelt von 58,33 Euro (175 x 50 Euro / 150 Euro) und
  • ein Gesamtbeitrag von 10,91 Euro (18,7 Prozent von 58,33 Euro)
  • ein Arbeitgeberanteil von 7,50 Euro (15 Prozent auf 50 Euro tatsächliches Entgelt)
  • ein Minijobberanteil von 3,41 Euro (Gesamtbeitrag 10,91 Euro minus 7,50 Euro Arbeitgeberanteil)


Gut zu wissen

Die übrigen Abgaben für Minijobs berechnen sich stets vom tatsächlich erzielten Verdienst – auch wenn dieser unter 175 Euro liegt.

Beitragsberechnung in Teilmonaten

Die Mindestbeitragsbemessungsgrundlage von 175 Euro wird entsprechend gekürzt, wenn die Beschäftigung im Laufe eines Monats beginnt oder endet. Dies gilt auch, wenn die Arbeit unterbrochen wird, z. B. wegen des Ablaufs der Entgeltfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit.

Die anteilige Mindestbeitragsbemessungsgrundlage berechnet sich nach dieser Formel:
175 Euro x Beschäftigungstage / 30

Sollte der Minijobber allerdings unbezahlten Urlaub nehmen, muss er den Mindestbeitrag bis zu einem Monat alleine weiter bezahlen.

Wichtig zu wissen

Für Kalendermonate, in denen der Minijobber nichts verdient hat, ist kein Mindestbeitrag zu zahlen (siehe im folgendem Beispiel der Monat August).

Beispiel

Eine Haushaltshilfe nimmt am 15. Februar einen 450-Euro-Minijob auf und verdient damit 100 Euro im Monat. Am 24. Mai erkrankt sie arbeitsunfähig und erhält eine Entgeltfortzahlung bis zum 4. Juli. Vom 5. Juli bis 4. August besteht die Beschäftigung ohne Entgeltzahlung fort. Am 15. September fängt sie wieder an zu arbeiten. Für den Monat Oktober nimmt sie unbezahlten Urlaub.

Der Privathaushalt hat folgende Arbeitsentgelte bezahlt:

Februar: 50 Euro

März bis Juni: je 100 Euro

Juli: 12 Euro

August: kein Arbeitsentgelt

September: 53 Euro

Oktober: kein Arbeitsentgelt

Die Mindestbeitragsbemessungsgrundlagen sind:

Februar: 81,67 Euro (175 Euro x 14 Tage / 30)

März bis Juni: je 175,00 Euro

Juli: 23,33 Euro (175 Euro x 4 Tage / 30)

August: 0,00 Euro

September: 93,33 Euro (175 Euro x 16 Tage / 30)

Oktober: 175,00 Euro (Beschäftigung besteht fort)

Daraus ergeben sich folgende Pflichtbeiträge für die einzelnen Monate:

Februar:

Gesamtbeitrag: 15,27 Euro (18,7 Prozent von 81,67 Euro)

Arbeitgeberanteil 2,50 Euro (5 Prozent von 50 Euro)

Anteil des Minijobbers 12,77 Euro (15.27 Euro minus 2,50 Euro)

März bis Juni:

Gesamtbeitrag: 32,73 Euro (18,7 Prozent von 175 Euro)

Arbeitgeberanteil 5,00 Euro (5 Prozent von 100 Euro)

Anteil des Minijobbers 27,73 Euro (32,73 Euro minus5 Euro)

Juli:

Gesamtbeitrag: 4,36 Euro (18,7 Prozent von 23,33 Euro)

Arbeitgeberanteil 0,60 Euro (5 Prozent von 12 Euro)

Anteil des Minijobbers 3,76 Euro (4,36 Euro minus 0,60 Euro)


September:

Gesamtbeitrag: 17,45 Euro (18,7 Prozent von 93,33 Euro)

Arbeitgeberanteil 2,65 Euro (5 Prozent von 53 Euro)

Anteil des Minijobbers 14,80 Euro (17,45 Euro minus 2,65 Euro)

Oktober:

Gesamtbeitrag: 32,73 Euro (18,7 Prozent von 175 Euro)

Arbeitgeberanteil 0,00 Euro (15 Prozent von 0 Euro)

Anteil des Minijobbers 32,73 Euro (32,73 Euro minus 0 Euro)