Minijob-Zentrale - Pressearchiv 2018 - Minijob-Zentrale stellt Quartalsbericht vor

Minijob-Zentrale stellt Quartalsbericht vor

Ausgabejahr 2018
Datum 29.05.2018

Bochum, 29. Mai 2018

  • Immer weniger Frauen machen Minijobs
  • Nur wenige Minijobber mit mehreren Minijobs

Die Zahl der weiblichen Minijobber in gewerblichen Berufen ist seit 2004 um ca. 10 Prozent zurückgegangen. Dies stellt der Quartalsbe-richt der Minijob-Zentrale fest. Ende März 2018 gab es rd. 3,913 Milli-onen Minijobberinnen in Deutschland; im Dezember 2004 waren es noch 4,351 Millionen.

Insgesamt ist die Zahl der Minijobber im gewerblichen Bereich seit 14 Jahren nahezu konstant: Ende 2004 übten 6,838 Millionen Menschen einen Minijob aus, heute sind es 6,599 Millionen.

Minijobber, die mehrere geringfügige Arbeitsverhältnisse haben, gibt es in Industrie und Gewerbe kaum: Nur 2,4% aller Minijobber üben zwei Minijobs aus, bundesweit arbeiten rund 7.200 gleichzeitig in drei oder mehr Jobs.

Etwas mehr sind es bei den haushaltsnahen Dienstleistungen: 9% aller Minijobber haben zwei Putz-, Garten- oder Babysitterjobs, 3,4% haben drei oder mehr.

Die Zahl der Minijobs im Haushalt steigt weiter an; so sind jetzt 302.000 Menschen über die Minijob-Zentrale in einem Haushaltsjob angemeldet, vor 14 Jahren waren es bundesweit nur 90.000. Trotz-dem gehen Experten davon aus, dass noch etwa 3 Millionen Jobs in deutschen Haushalten schwarz ausgeübt werden, ohne Unfall- oder Rentenversicherung. Jeder angemeldete Haushaltsjobber ist daher ein Erfolg im Kampf gegen Schwarzarbeit.

Den gesamten Quartalsbericht mit allen Statistiken finden Sie online unter http://minijob-zentrale.de/quartalsbericht