Navigation und Service


Tagesmütter / Kinderbetreuung / Kindertagespflege

Minijob oder selbständige Erwerbstätigkeit ?

Bei der Ausübung einer Tätigkeit zu Kinderbetreuung (Tagesmutter / Kinderbetreuerin oder Kinderbetreuer) stellt sich die Frage, ob diese in einem sozialversicherungsrechtlichen Beschäftigungsverhältnis steht oder ob die Tätigkeit im Rahmen einer selbständigen Tätigkeit ausgeübt wird. Nachfolgend sind Merkmale und Eigenschaften einer abhängigen Beschäftigung und einer selbständigen Tätigkeit aufgeführt, um eine Beurteilung zu erleichtern:

  • Abhängige Beschäftigung (Minijob)
    Eine abhängige Beschäftigung zeichnet sich dadurch aus, dass sie in persönlicher Abhängigkeit und gegen Arbeitsentgelt erfolgt. Wer also hinsichtlich Arbeitsort, -zeit, -dauer und Art der Arbeit einem umfassenden Weisungsrecht unterliegt, ist abhängig beschäftigt. Weiteres Merkmal für eine abhängige Beschäftigung als Kinderbetreuerin ist die Eingliederung in den Haushalt der Eltern. Auch spricht der Abschluss eines Arbeitsvertrages für ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis. Hier sind zumeist Anwesenheitszeiten, Kündigungsfristen, Urlaubsanspruch und der Anspruch auf Entgeltfortzahlung, sowie die Höhe des Arbeitsentgelts geregelt.

    Eine abhängige Beschäftigung mit einem monatlichen Entgelt von maximal 450 Euro ist bei der Minijob-Zentrale im Rahmen des sogenannten Haushaltsscheck-Verfahrens zu melden. Es handelt sich um Minijobs in Privathaushalten. Die Eltern als Arbeitgeber haben Pauschalabgaben zur Sozialversicherung in Höhe von maximal 14,9 Prozent des Arbeitsentgeltes abzuführen. Zugleich können diese Aufwendungen in Höhe von zwei Dritteln der gesamten Betreuungskosten, höchstens jedoch 4.000 Euro je Kind vom zu versteuernden Einkommen abgesetzt werden.
  • Selbständige Tätigkeit
    Kann ein Erwerbstätiger über seinen Arbeitseinsatz und die Einteilung der Arbeitszeit frei bestimmen oder die zu erbringenden Dienste durch einen anderen ausführen lassen, liegt keine abhängige Beschäftigung, sondern eine selbständige Tätigkeit vor. Selbständig ist im Allgemeinen jemand, der unternehmerische Entscheidungsfreiheit genießt, ein unternehmerisches Risiko trägt sowie unternehmerische Chancen wahrnimmt und hierfür Eigenwerbung betreiben kann.

    Beispielhaft kann hier eine Tagesmutter genannt werden, die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt, in denen sie zu den von ihr angebotenen Zeiten die Kinderbetreuung von mehreren Kindern, vergleichbar mit einem „privaten Kindergarten“, durchführt.

    Die selbständige Erwerbstätigkeit ist nicht als Minijob im Privathaushalt meldepflichtig. Das erzielte Einkommen ist steuerpflichtig und kann versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung sein.

    >>> Übersicht von Merkmalen zur Abgrenzung einer selbständigen Tätigkeit

Gewährung einer Geldleistung durch Träger der Jugendhilfe
Träger der Jugendhilfe können die Betreuung von Kindern in Kindertagespflege fördern (§§ 22 ff. SGB VIII). Die Förderung umfasst die Vermittlung des Kindes zu einer geeigneten Tagespflegeperson und deren fachliche Beratung, Begleitung und weitere Qualifizierung sowie die Gewährung einer laufenden Geldleistung (§ 23 Absatz 1 SGB VIII).

Anhand der folgenden Übersicht lässt sich bestimmen, welche Geldleistungen der Förderung in Kindertagespflege als Minijobs in Privathaushalten gelten. Für diese sind im Haushaltsscheck-Verfahren pauschale Abgaben an die Minijob-Zentrale zu entrichten.

>>> Arten der verschiedenen Geldleistungen in Kindertagespflege

Weitere Informationen zu Tagespflegepersonen gibt es hier:


Diese Seite: