Wenn diese Nachricht nicht richtig dargestellt wird, nutzen Sie bitte diese Online-Version
Die Minijob-Zentrale
 

Minijob-Newsletter - Nr. 7/2017 - 20.09.2017

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem heutigen Newsletter informieren wir Sie zu folgenden Themen:

Minijob oder Midijob – Was passiert mit der Krankenkasse?

Häufig wird Minijobbern von ihren Arbeitgebern angeboten, monatlich mehr als 450 € zu verdienen. Bei einem regelmäßigen Verdienst zwischen 450,01 € und 850 € im Monat, liegt ein sogenannter Midijob vor. Doch, wie wirkt sich das auf die Krankenversicherung aus, wenn der Verdienst 450 € im Monat übersteigt? Kann die Familienversicherung bestehen bleiben? Oder muss sich ein Midijobber selbst bei einer Krankenkasse versichern? Unser Blog verrät Ihnen mehr: >>> zum Blog

Neuer Minijobber? Mehr Durchblick dank Personalfragebogen

Ein Personalfragebogen enthält alle Angaben, die für die Anmeldung zur Sozialversicherung erforderlich sind. Um einen Minijobber bei der Minijob-Zentrale anmelden zu können, muss der Arbeitgeber vor Beginn der Beschäftigung einige Dinge prüfen. Zum Beispiel, ob es sich tatsächlich um einen Minijob handelt und welche Abgaben zukünftig entstehen. Um diese Prüfung für Arbeitgeber zu vereinfachen, bieten wir einen Muster-Personalfragebogen zum Download an. Mehr zum Thema erfahren Arbeitgeber in >>> unserem Blog

Besser legal beschäftigen: Angemeldete Haushaltshilfen helfen Steuern sparen

„Anmelden lohnt sich“ ist nicht nur ein Werbeslogan, sondern da steckt bares Geld dahinter. Arbeitgeber können jährlich 20 Prozent der entstandenen Kosten (bis 510 Euro) von Ihrer Steuerschuld abziehen, wenn sie ihre Haushaltshilfe bei der Minijob-Zentrale anmelden. Stellen Arbeitgeber einen Babysitter ein, der sich ausschließlich um die Betreuung der Kinder kümmert, fällt der Steuervorteil sogar noch höher aus. Als Sonderausgabe sind dann 2/3 der gesamten Betreuungskosten absetzbar, jedoch höchstens 4.000 € im Jahr pro Kind. >>> mehr dazu

Neue Studie: Die unsichtbare Wirtschaftskraft der Minijobber

Die Bruttowertschöpfung von Minijobbern im Privathaushalt ist 2016 auf mehr als 757 Millionen € gestiegen. Damit hat sich der Wert innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt. Die Zahlen belegen, dass angemeldete Haushaltshilfen die Wirtschaft in Deutschland kräftig ankurbeln. >>> zur Studie

Kostenloses Angebot der Krankenkassen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung

Ein kostenloses Angebot der gesetzlichen Krankenkassen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung unterstützt künftig auch Arbeitgeber von Minijobbern auf dem Weg zu einem gesunden Unternehmen. Nähere Informationen erhalten Sie in >>> unserem Blog

Gefällt Ihnen unser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns weiter - und folgen Sie uns auch auf unseren Kanälen bei Facebook, Blog und Twitter.

Mit freundlichen Grüßen

Logo der Knappschaft-Bahn-See
Impressum:
Herausgeber:
Minijob-Zentrale

Postanschrift:
Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See | Minijob-Zentrale | 45115 Essen
Telefon 0355 2902-70799 montags bis freitags 7:00 bis 17:00 Uhr | E-Mail: minijob@minijob-zentrale.de

Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesversicherungsamt | Friedrich-Ebert-Allee 38 | 53113 Bonn

Redaktion:
Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See | Referat 0.5 | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marketing
Dr. Wolfgang Buschfort (verantwortlich)
Sandra Piehl (Newslettertexte)
Marcus Mühlig | Kai Brehmer | Stefanie Lux | Laura Stankjawitschjute (Internetredaktion und Newsletterversand)