Wenn diese Nachricht nicht richtig dargestellt wird, nutzen Sie bitte diese Online-Version
Die Minijob-Zentrale
 

Minijob-Newsletter - Nr. 9/2017 - 27.11.2017

Liebe Leserinnen und Leser,

das Jahr 2018 bringt neue Gesetze und Änderungen mit sich. Mit dem heutigen Newsletter informieren wir Sie über die neuen rechtlichen Regelungen bei Minijobs:

Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung sinkt

Der Beitragssatz zur allgemeinen Rentenversicherung sinkt zum 1. Januar 2018 von 18,7 Prozent auf 18,6 Prozent.

Damit können sich Minijobber noch günstiger das volle Leistungspaket der Rentenversicherung sichern. Sie zahlen ab dem 1. Januar 2018 nur noch eine Eigenleistung von 3,6 Prozent des Arbeitsentgelts (bzw. 13,6 Prozent bei Minijobs in Privathaushalten). Arbeitgeber zahlen weiterhin einen Pauschalbeitrag in Höhe von 15 Prozent (bzw. 5 Prozent bei Minijobs in Privathaushalten).

Lesen Sie in >>>unserem Blog, wie sich Minijobber mit der Rentenversicherungspflicht volle Ansprüche sichern können.

Umlagesatz für das Insolvenzgeld sinkt

Die Insolvenzgeldumlage beträgt ab 1. Januar 2018 nicht mehr 0,09 Prozent, sondern 0,06 Prozent. Die Insolvenzgeldumlage sichert Arbeitnehmer im Fall einer Insolvenz ihres Arbeitgebers finanziell ab. Arbeitnehmer erhalten in diesem Fall von der Bundesagentur für Arbeit bis zu drei Monate lang Insolvenzgeld als Ausgleich für ihren ausgefallenen Verdienst.

Umlagesatz für Arbeitgeberaufwendungen bei Mutterschaft sinkt

Die Umlage 2 (U2), die für Arbeitgeberaufwendungen bei Mutterschaft erhoben wird, sinkt zum 1. Januar 2018 von 0,30 Prozent auf 0,24 Prozent. Der Erstattungssatz beträgt unverändert 100 Prozent. Die Höhe der Umlage 1 (U1) für die Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit bleibt bei 0,90 Prozent. Der Erstattungssatz bleibt ebenfalls bei 80 Prozent. Lesen Sie mehr dazu in >>>unserem Blog.

Beitragsfälligkeiten im Jahr 2018

MonatJan. Feb.Mrz.Apr. MaiJun.Jul.Aug.Sep.Okt.Nov.Dez.
Übermittlung des Beitragsnachweises bis:24.21.22.23.23.24.24.26.23.24.25.18.
Fälligkeitstag (drittletzter Bankarbeitstag): 29.26.27.26.28.127.27.29.26.29.128.21.²

1 Der maßgebende Tag orientiert sich am Sitz der Einzugsstelle.
Der Sitz der Minijob-Zentrale befindet sich in Nordrhein-Westfalen. Dort ist der 31. Mai 2018 ein Feiertag und der 31. Oktober 2018 kein Feiertag.

² Der 24. und 31. Dezember gelten nicht als Bankarbeitstage.

sv.net/comfort: Kostenpflichtige Premium-Variante verfügbar

Zum 1. Januar 2018 schaltet die ITSG das Programm sv.net/classic ab. Zur Verfügung steht dann das neue sv.net/comfort in einer kostenlosen Version und einer kostenpflichtigen Premium-Version. Weitere Informationen zu sv.net finden Sie auf der Homepage der ITSG.

Übergangsfrist adé: Mindestlohn gilt ab 2018 für alle Branchen

Das Mindestlohngesetz sieht für ausgewählte Branchen bis zum 31. Dezember 2017 eine Übergangsfrist vom gesetzlichen Mindestlohn vor. Ab dem 1. Januar 2018 gilt der gesetzliche Mindestlohn von brutto 8,84 Euro pro Stunde ausnahmslos in jeder Branche.
Auch die stufenweise Anpassung für Zeitungszusteller hat dann den aktuellen Mindestlohn erreicht. Mehr Infos gibt es unter www.bmas.de/mindestlohn

Gefällt Ihnen unser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns weiter - und folgen Sie uns auch auf unseren Kanälen bei Facebook, Blog und Twitter.

Mit freundlichen Grüßen

Logo der Knappschaft-Bahn-See
Impressum:
Herausgeber:
Minijob-Zentrale

Postanschrift:
Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See | Minijob-Zentrale | 45115 Essen
Telefon 0355 2902-70799 montags bis freitags 7:00 bis 17:00 Uhr | E-Mail: minijob@minijob-zentrale.de

Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesversicherungsamt | Friedrich-Ebert-Allee 38 | 53113 Bonn

Redaktion:
Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See | Referat 0.5 | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marketing
Dr. Wolfgang Buschfort (verantwortlich)
Sandra Piehl (Newslettertexte)
Marcus Mühlig | Kai Brehmer | Stefanie Lux | Laura Stankjawitschjute (Internetredaktion und Newsletterversand)