Minijob-Zentrale - Startseite - Minijob-Newsletter - 4/2020

Minijob-Newsletter - 4/2020 (Nr. 4/2020 - 26.März 2020)

+++ Corona: Unbürokratische Hilfe für Minijob-Arbeitgeber bei Zahlungsrückständen +++ Minijob neben Kurzarbeit in Zeiten von Corona +++ Covid-19-Pandemie – Ausweitung der Zeitgrenzen für kurzfristige Minijobs geplant +++

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem heutigen Newsletter informieren wir Sie zu folgenden Themen:

Corona: Unbürokratische Hilfe für Minijob-Arbeitgeber bei Zahlungsrückständen

Die COVID-19-Pandemie erfasst zunehmend alle Lebensbereiche in Deutschland. Für viele Arbeitgeber wird es zusehends schwierig, die liquiden Mittel für die Zahlung der Abgaben für ihre Beschäftigten aufzubringen. Die Sozialversicherungsbeiträge für den Beschäftigungsmonat März 2020 sind am Freitag, den 27. März 2020, in ihrer voraussichtlichen Höhe fällig. Hier gibt es jetzt unbürokratische Hilfe für die Arbeitgeber.

Lesen Sie mehr in >> unserem Blog-Beitrag. Dieser richtet sich an Arbeitgeber, die die fälligen Beiträge im Lastschriftverfahren von ihrem Bankkonto einziehen lassen.

 

Minijob neben Kurzarbeit in Zeiten von Corona

Aufgrund der aktuellen Situation rund um das Coronavirus ordnen viele Firmen Kurzarbeit für ihre Arbeitnehmer an. Für Minijobber ist der Bezug von Kurzarbeitergeld aus dem Minijob ausgeschlossen, weil Minijobs in der Arbeitslosenversicherung versicherungsfrei sind.

Arbeitnehmer, für deren Hauptbeschäftigung Kurzarbeit angemeldet wurde, können daneben einen Minijob ausüben. Allerdings kann sich der Minijob auf die Höhe des Kurzarbeitergeldes auswirken. Weiterlesen >> im Blog.

           

Corona-Pandemie – Ausweitung der Zeitgrenzen für kurzfristige Minijobs geplant

Aufgrund der Covid-19-Pandemie kann es im Bereich der Saisonarbeit, insbesondere in der Landwirtschaft, zu fehlenden Arbeitskräften kommen. Um dem entgegenzuwirken ist beabsichtigt, die Zeitgrenzen für kurzfristige Minijobs auf fünf Monate oder 115 Arbeitstage auszuweiten. Die Anhebung soll für den Zeitraum vom 1. März bis 31. Oktober 2020 gelten.

Mehr Infos zu diesem Thema erhalten Sie von uns in Kürze.

Gefällt Ihnen unser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns weiter - und folgen Sie uns auch auf unseren Kanälen bei Facebook, Blog und Twitter.