Wenn diese Nachricht nicht richtig dargestellt wird, nutzen Sie bitte diese Online-Version
Die Minijob-Zentrale
 

Minijob-Newsletter - 5/2020 - 02.04.2020

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem heutigen Newsletter informieren wir Sie zu folgenden Themen:

Corona: Zeitgrenzen für kurzfristige Minijobs werden ausgeweitet

Kurzfristige Minijobs sind gerade in der Saisonarbeit beliebt, insbesondere in der Landwirtschaft. Auch hier sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu spüren: Viele Arbeitnehmer aus angrenzenden Ländern können ihre kurzfristige Beschäftigung in Deutschland nicht aufnehmen.
Um dem Problem der fehlenden Arbeitnehmer entgegenzuwirken, werden die Zeitgrenzen für kurzfristige Minijobs angehoben.
>> Weiterlesen im Blog.


Mehrarbeit wegen Corona: Wie oft darf jetzt die 450-Euro-Grenze im Minijob überschritten werden?

Arbeitgeber beschäftigen aufgrund der Corona-Krise ihre 450-Euro-Minijobber teilweise in größerem Umfang als ursprünglich vereinbart. Dies kann zum Überschreiten der monatlichen Verdienstgrenze von 450 Euro führen. Für eine Übergangszeit vom 1. März 2020 bis 31. Oktober 2020 ist nun sogar ein fünfmaliges Überschreiten der Verdienstgrenze möglich. >>In unserem Blog erklären wir, wann trotz Überschreiten der Verdienstgrenze weiterhin ein Minijob vorliegt.

FAQ zum Coronavirus - Was Minijobber und deren Arbeitgeber jetzt wissen müssen

Das Coronavirus spielt im Alltag, in den Nachrichten und auch in den sozialen Medien im Moment eine große Rolle. Auch uns erreichen täglich viele Fragen über unsere Social-Media-Kanäle. Damit Sie immer auf dem neuesten Stand sind, haben wir die häufigsten Fragen in einem Fragen- und Antwortenkatalog zusammengestellt, den wir fortlaufend aktualisieren. >> zum FAQ


Corona: Muss Nachbarschaftshilfe angemeldet werden und wo finde ich sie?

Durch die Corona-Pandemie ist die Bewegungsfreiheit vieler Menschen deutlich eingeschränkt. Erkrankte und unter Quarantäne stehende Personen dürfen sich nur in den eigenen vier Wänden aufhalten. Aber auch Risikogruppen wie Ältere oder chronisch Kranke setzen sich einem erhöhten Risiko aus, wenn sie das Haus für alltägliche Dinge wie zum Beispiel den Einkauf verlassen. Auch uns erreichen täglich viele Anfragen, wie unkompliziert geholfen werden kann und wo man seine Unterstützung anbieten kann.
>> Weiterlesen im Blog.

Keine Beschäftigung von Minijobbern wegen der Corona-Krise – Arbeitgeber sollten einen Null-Beitragsnachweis übermitteln


Können Arbeitgeber ihre Minijobber aktuell nicht beschäftigen und erhalten die Minijobber keinen Verdienst, sollten Arbeitgeber daran denken, der Minijob-Zentrale einen Null-Beitragsnachweis zu übermitteln. >> In unserem Blog-Beitrag erklären wir, wie das geht.




Zahlungsschwierigkeiten bei der Beitragszahlung in der Corona-Krise

Die Ausbreitung des Coronavirus sorgt derzeit in Deutschland für Verunsicherung und viele offene Fragen, auch zu Zahlungsschwierigkeiten bei der Beitragszahlung. Sollten Arbeitgeber bereits eine Stundung oder einen Zahlungsaufschub bei der Minijob-Zentrale beantragt haben, erhalten sie während der Bearbeitungszeit keine Zahlungsaufforderung und es werden auch keine Vollstreckungsmaßnahmen gegen sie eingeleitet. >>> Weiterlesen

Freundliche Grüße

Logo der Knappschaft-Bahn-See
Impressum:
Herausgeber:
Minijob-Zentrale

Postanschrift:
Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See | Minijob-Zentrale | 45115 Essen
Telefon 0355 2902-70799 montags bis freitags 7:00 bis 17:00 Uhr | E-Mail: minijob@minijob-zentrale.de

Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesamt für Soziale Sicherung | Friedrich-Ebert-Allee 38 | 53113 Bonn

Redaktion:
Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See | Referat 0.5 | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marketing
Dr. Wolfgang Buschfort (verantwortlich)
Sandra Piehl (Newslettertexte)
Marcus Mühlig | Kai Brehmer | Stefanie Lux | Laura Stankjawitschjute (Internetredaktion und Newsletterversand)