Minijob-Zentrale - Startseite - Minijob-Newsletter - 6/2021

Minijob-Newsletter - 6/2021 (Nr. 6/2021 - 6. Juli 2021)

+++ Mindestlohn zum 1. Juli gestiegen – Das gilt für Minijobs +++ Fehlende Meldung zur Sozialversicherung verursacht Lücke im Rentenkonto +++ Mehrere Minijobs neben Kurzarbeit - Geht das? +++ Mitglied in einem Versorgungswerk: Das ist für Minijobber zu beachten +++

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem heutigen Newsletter informieren wir Sie zu folgenden Themen:


Mindestlohn zum 1. Juli gestiegen – Das gilt für Minijobs

Zum 1. Juli 2021 wurde der gesetzliche Mindestlohn erhöht. Der Mindestlohn wurde von 9,50 Euro auf 9,60 Euro pro Stunde angehoben. Auch Minijobber haben Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn. Was die Anhebung für Minijobs bedeutet, erläutern wir in unserem >> Blogbeitrag.



Fehlende Meldung zur Sozialversicherung verursacht Lücke im Rentenkonto

Mit der Meldung zur Sozialversicherung erstellt der Arbeitgeber für jeden seiner Beschäftigten eine individuelle und namensbezogene Meldung. Damit es keine Lücken im Versicherungsverlauf des Minijobbers gibt, prüft die Minijob-Zentrale jährlich die Vollständigkeit der Meldungen zur Sozialversicherung und informiert die Arbeitgeber über fehlende Meldungen für das Vorjahr. Ausführliche Informationen erhalten Sie in unserem >> Blogbeitrag.


Mehrere Minijobs neben Kurzarbeit – Geht das?

Vereinzelt können Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin nicht beschäftigen. Für Arbeitnehmer in Kurzarbeit können Minijobs ein Weg sein, um den Einkommensverlust während dieser Zeit auszugleichen. Häufig stellt sich dann die Frage, ob während der Kurzarbeit auch mehrere Minijobs aufgenommen werden können. Ob das möglich ist, erklären wir in unserem >> Blogbeitrag.


Mitglied in einem Versorgungswerk: Das ist für Minijobber zu beachten

Für Minijobber, die Mitglied eines berufsständischen Versorgungswerkes sind und sich dort Rentenansprüche aufbauen, gelten für die Zahlung der Rentenversicherungsbeiträge besondere Regelungen. Welche dies sind und welche Berufsgruppen betroffen sind erläutern wir in unserem >> Blogbeitrag.