Geringfügigkeits-Richtlinien

Seit 1. Januar 2015 gelten geänderte Geringfügigkeits-Richtlinien

Als Arbeitgeber müssen Sie prüfen, ob die Voraussetzungen für einen Minijob erfüllt sind. Bei einem 450-Euro-Minijob müssen Sie das regelmäßige Arbeitsentgelt Ihrer Beschäftigten ermitteln und bei einem kurzfristigen Minijob die Zeitgrenzen prüfen. Damit stellen Sie fest, ob es sich um einen Minijob oder eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung handelt.

Die Geringfügigkeits-Richtlinien regeln genau, was Sie als Arbeitgeber zu beachten haben, insbesondere, wie Sie Minijobs versicherungsrechtlich beurteilen, melden und welche Abgaben Sie zahlen müssen.

Die Geringfügigkeits-Richtlinien werden von den Spitzenorganisationen der Sozialversicherung herausgegeben und bilden die Grundlage für die Minijob-Regelungen. Sie werden regelmäßig an die aktuelle Rechtslage angepasst. Die seit dem 1. Januar 2015 geltende Fassung finden Sie hier.