Beiträge zur Rentenversicherung für 450-Euro-Minijobs

Arbeitgeber oder Minijobber im Gewerbe - Wer was zahlt

Der volle Beitragssatz zur Rentenversicherung liegt derzeit bei 18,7 Prozent. Sie als Arbeitgeber und Ihr Minijobber tragen ihn gemeinsam – Sie mit einem Pauschalbeitrag und Ihr Minijobber mit einem Eigenanteil.

Wichtig zu wissen

Bei der Berechnung der Beiträge müssen Sie als Arbeitgeber die Mindestbeitragsbemessungsgrundlage von 175 Euro beachten.

Pauschalbeitrag des Arbeitgebers 

Als Arbeitgeber beträgt Ihr Anteil zur Rentenversicherung immer 15 Prozent für gewerbliche Minijobs.

Eigenanteil des Minijobbers

Versicherungspflichtige Minijobber leisten einen Eigenanteil von 3,7 Prozent für gewerbliche Minijobs.

Gut zu wissen

Bei kurzfristigen Minijobs fallen weder für Sie als Arbeitgeber noch für Ihren Minijobber Rentenversicherungsbeiträge an.

Beitragszahlung für gewerbliche Minijobs

Als gewerblicher Arbeitgeber ziehen Sie den Eigenanteil Ihres Minijobbers zur Rentenversicherung – sofern dieser rentenversicherungspflichtig ist - von dessen Verdienst ab und leiten diesen zusammen mit den übrigen Abgaben an die Minijob-Zentrale weiter. Mit dem Minijob-Rechner können Sie die Abgaben schnell berechnen.

Ist der Minijobber versicherungspflichtig in der Rentenversicherung, weisen Sie als Arbeitgeber die Zahlung des vollen Rentenversicherungsbeitrags im Beitragsnachweis unter der Beitragsgruppe 0100 nach. Die Meldung zur Sozialversicherung für Ihren Minijobber erfolgt ebenfalls unter Angabe der Beitragsgruppe „1“ in der Rentenversicherung.

Ist der Minijobber von der Rentenversicherungspflicht befreit oder rentenversicherungsfrei, weisen Sie als Arbeitgeber die Zahlung des Pauschalbeitrags im Beitragsnachweis unter der Beitragsgruppe 0500 nach.
Die Meldung zur Sozialversicherung für Ihren Minijobber erfolgt ebenfalls unter Angabe der Beitragsgruppe „5“ in der Rentenversicherung.

Infos zur Befreiung von der Rentenversicherungspflicht für Minijobs im Gewerbe