Minijob-Zentrale - Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kran­ken-, Pfle­ge- und Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung für 450-Eu­ro-Mi­ni­jobs

Krankenversicherungsbeiträge für Arbeitgeber im Privathaushalt – Keine Abgaben für Haushaltshilfen

Bei 450-Euro-Minijobs zahlen Sie als Arbeitgeber im Privathaushalt einen Pauschalbeitrag von fünf Prozent zur Krankenversicherung. Berechnungsgrundlage ist der Brutto-Verdienst Ihrer Haushaltshilfe.
Es fallen für Sie keine Beiträge zur Arbeitslosen- und Pflegeversicherung an.

Minijobber selbst zahlen keine Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Als Arbeitgeber dürfen Sie Ihren Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung auch nicht vom Verdienst Ihres Minijobbers abziehen.

Gut zu wis­sen

Der pauschale Beitrag zur Krankenversicherung ist ein Solidarbeitrag. Als Arbeitgeber müssen Sie ihn nur bezahlen, wenn Ihr Minijobber in der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung pflicht-, freiwillig oder familienversichert ist. Das gilt beispielsweise auch für Minijobber, die bereits aufgrund ihrer Hauptbeschäftigung Krankenversicherungsbeiträge bis zur Beitragsbemessungsgrenze zahlen. Ist Ihr Minijobber privat krankenversichert, fällt dieser Pauschalbeitrag nicht an.