Unfallversicherung für Minijobs im Gewerbe

Leistungen, Anmeldung und Zuständigkeit – im In- und Ausland

Die gesetzliche Unfallversicherung ist für Sie als Arbeitgeber Pflicht. Damit sichern Sie Ihren Minijobber bei einem Arbeitsunfall, Arbeitswegeunfall oder einer Berufskrankheit ab. Sie selbst sind gut abgesichert, sollte Ihr Minijobber Ansprüche wegen eines Unfalls geltend machen.

Gut zu wissen

Private Tätigkeiten während der Arbeitszeit sind nicht versichert.

Was die gesetzliche Unfallversicherung leistet

Die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung sind umfassend und reichen von der Übernahme der Behandlungs-, Pflege- und Transportkosten über die Zahlung von Verletzten- und Übergangsgeld bis zu Rentenzahlungen. Eine genaue Übersicht erhalten Sie bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

DGUV

unter www.dguv.de.

Wichtig zu wissen

Als Arbeitgeber müssen Sie jeden Arbeitsunfall, bei dem ärztliche Hilfe in Anspruch genommen wurde, dem Unfallversicherungsträger melden. Bitte halten Sie dazu Ihre Betriebsnummer bereit.

Für detaillierte Infos zum Versicherungsschutz und den Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung wenden Sie sich bitte an die Unfallversicherungsträger sowie die DGUV.

Meldung und Beitragszahlung direkt an die Unfallversicherung

Als gewerblicher Arbeitgeber müssen Sie ihren Minijobber selbst bei der gesetzlichen Unfallversicherung anmelden und Beiträge bezahlen – unabhängig von der Anmeldung bei der Minijob-Zentrale. Eine private Unfallversicherung ist kein Ersatz.

Für detaillierte Infos zu Anmeldung und Beiträgen wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Unfallversicherungsträger. Diesen können Sie per E-mail unter info@dguv.de oder telefonisch bei der kostenfreien Infoline der DGUV unter 0800/6050404 erfragen.

Gut zu wissen

Die zuständigen Unfallversicherungsträger für gewerbliche Minijobs sind Berufsgenossenschaften. Sie sind nach Branchen oder teilweise auch regional gegliedert. Eine Übersicht finden Sie auf der Homepage der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.

Arbeitgeber mit Betriebssitz im Ausland

Haben Sie Ihren Sitz im Ausland und beschäftigen Minijobber in Deutschland, müssen Sie diese bei der Unfallversicherung in Deutschland anmelden. Das gilt auch,

  • wenn Ihr Minijobber in Deutschland wohnt und
  • in mehreren EU-Mitgliedsstaaten oder in der Schweiz, Island, Liechtenstein oder Norwegen abhängig beschäftigt ist.

Gelten für Minijobber, die im Ausland wohnen und arbeiten, die deutschen Rechtsvorschriften, müssen Sie diese in Deutschland bei der gesetzlichen Unfallversicherung anmelden. Das kann bei Entsendungen oder Ausnahmevereinbarungen der Fall sein.

Wichtig zu wissen

Welche Berufsgenossenschaft für Sie zuständig ist, entscheidet sich nach dem Tätigkeitsschwerpunkt Ihres Unternehmens.


Alle Infos zum Thema Unfallversicherung finden Sie auf der Website der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.