Häufige Fragen zu Begriffen und Beschäftigungsarten

Sie haben Fragen zu Begriffen und Beschäftigungsarten? Hier erklären wir die häufigsten Begriffe und Beschäftigungsarten

Häufig gefragt zu Begriffen und Beschäftigungsarten

Was ist der Haushaltsscheck?

Mit dem Haushaltsscheck können Sie als Arbeitgeber Ihren Minijobber oder Ihre Minijobberin im Privathaushalt bei der Minijob-Zentrale anmelden.

Vollständige Antwort anzeigen

Was ist eine Hauptbeschäftigung?

Eine Hauptbeschäftigung liegt vor, wenn der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin mehr als geringfügig beschäftigt ist. Der monatliche Verdienst beträgt also mehr als 520 Euro und die Beschäftigung wird an mehr als drei Monaten oder 70 Arbeitstagen ausgeübt. Eine Hauptbeschäftigung ist kein Minijob und sozialversicherungspflichtig.

Vollständige Antwort anzeigen

Was ist eine Betriebsnummer?

Eine Betriebsnummer brauchen Sie als Arbeitgeber oder Arbeitgeberin, wenn Sie Ihre Minijobber anmelden und später dann die Abgaben zahlen wollen. Die Betriebsnummer ist eine achtstellige Nummer. Wenn Sie erstmalig einen Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin beschäftigen, haben Sie noch keine Betriebsnummer.

Vollständige Antwort anzeigen

Was sind Meldegründe?

Mit den Meldegründen teilen Sie als Arbeitgeber oder Arbeitgeberin mit, aus welchem Anlass Sie eine Meldung an uns als Einzugsstelle übermitteln. Die Meldegründe werden auch als Abgabegründe bezeichnet. Häufig genutzte Meldegründe für einen Minijob mit Verdienstgrenze sind zum Beispiel 10 (Anmeldung), 30 (Abmeldung) oder 50 (Jahresmeldung).

Vollständige Antwort anzeigen

Alle Fragen zu Begriffen und Beschäftigungsarten

Was ist der Haushaltsscheck?

Mit dem Haushaltsscheck können Sie als Arbeitgeber Ihren Minijobber oder Ihre Minijobberin im Privathaushalt bei der Minijob-Zentrale anmelden.

Vollständige Antwort anzeigen

Was ist eine Hauptbeschäftigung?

Eine Hauptbeschäftigung liegt vor, wenn der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin mehr als geringfügig beschäftigt ist. Der monatliche Verdienst beträgt also mehr als 520 Euro und die Beschäftigung wird an mehr als drei Monaten oder 70 Arbeitstagen ausgeübt. Eine Hauptbeschäftigung ist kein Minijob und sozialversicherungspflichtig.

Vollständige Antwort anzeigen

Was ist die Einzugsstellennummer?

Als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber übermitteln Sie Meldungen und Beitragsnachweise per Datenübertragung an die zuständige Einzugsstelle. Dafür benötigen Sie eine entsprechende Einzugsstellennummer – die Betriebsnummer der Einzugsstelle. Die Einzugsstellennummer der Minijob-Zentrale lautet: 98000006.

Vollständige Antwort anzeigen

Was ist die Regelaltersgrenze?

Die Regelaltersgrenze meint die Vollendung eines bestimmten Lebensjahres. Erreichen Sie die Regelaltersgrenze, haben Sie Anspruch auf eine Altersvollrente ohne Abschläge. Die Regelaltersgrenze ist abhängig von Ihrem Geburtsjahr. Sind Sie zum Beispiel im Jahr 1964 geboren, erreichen Sie die Regelaltersgrenze mit Vollendung des 67. Lebensjahres.

Vollständige Antwort anzeigen

Was ist eine Betriebsnummer?

Eine Betriebsnummer brauchen Sie als Arbeitgeber oder Arbeitgeberin, wenn Sie Ihre Minijobber anmelden und später dann die Abgaben zahlen wollen. Die Betriebsnummer ist eine achtstellige Nummer. Wenn Sie erstmalig einen Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin beschäftigen, haben Sie noch keine Betriebsnummer.

Vollständige Antwort anzeigen

Was ist der Sozialversicherungsausweis?

Der Sozialversicherungsausweis enthält Ihren Vornamen und Nachnamen sowie Ihre Rentenversicherungsnummer. Den Sozialversicherungsausweis oder das entsprechende Schreiben der Deutschen Rentenversicherung sollten Sie als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer bei Aufnahme einer Beschäftigung vorlegen können.

Vollständige Antwort anzeigen

Was sind Beamte?

Beamte sind keine Arbeitnehmer im Sinne der Sozialversicherung und daher sozialversicherungsfrei. Das Dienstverhältnis wird durch den Gesetzgeber gestaltet. Das Beamtenverhältnis ist in der Regel auf Lebenszeit angelegt und mit besonderen Rechten und Pflichten verbunden. Das wirkt sich auch auf einen Minijob außerhalb des Beamtenverhältnisses aus.

Vollständige Antwort anzeigen

Was ist ein Beitragssatz?

Mit dem Begriff Beitragssatz ist der prozentuale Anteil gemeint, den Sie als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber vom Verdienst Ihres Minijobbers für die jeweilige Abgabe berechnen und an die Minijob-Zentrale abführen. Sie zahlen Sie zum Beispiel einen pauschalen Beitragssatz zur Renten- sowie zur Krankenversicherung.

Vollständige Antwort anzeigen

Was sind Meldegründe?

Mit den Meldegründen teilen Sie als Arbeitgeber oder Arbeitgeberin mit, aus welchem Anlass Sie eine Meldung an uns als Einzugsstelle übermitteln. Die Meldegründe werden auch als Abgabegründe bezeichnet. Häufig genutzte Meldegründe für einen Minijob mit Verdienstgrenze sind zum Beispiel 10 (Anmeldung), 30 (Abmeldung) oder 50 (Jahresmeldung).

Vollständige Antwort anzeigen

Was ist der Unterschied zwischen dem 3-Monatszeitraum und den 70 Arbeitstagen bei einer kurzfristigen Beschäftigung?

Die Zeitgrenze von drei Monaten und die Zeitgrenze von 70 Arbeitstagen sind gleichwertige Alternativen bei einer kurzfristigen Beschäftigung. Wird eine der beiden Zeitgrenzen eingehalten, liegt eine kurzfristige Beschäftigung vor. 

Vollständige Antwort anzeigen

Ist eine kurzfristige Beschäftigung immer versicherungsfrei?

Kurzfristige Beschäftigungen sind versicherungsfrei in der Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung und nicht versicherungspflichtig in der Pflegeversicherung. Als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber zahlen Sie keine Beiträge zur Sozialversicherung, geringe Umlagen hingegen schon. Minijobberinnen und Minijobber zahlen nichts.

Vollständige Antwort anzeigen

Sind kurzfristige Minijobber gesetzlich versichert?

Kurzfristige Minijobber oder Minijobberinnen sind über ihre kurzfristige Beschäftigung nicht gesetzlich krankenversichert. Die Minijobber sind sozialversicherungsfrei. Damit besteht für kurzfristige Minijobber auch keine Absicherung in der Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung.

Vollständige Antwort anzeigen

Gibt es eine Gehaltsgrenze bei kurzfristigen Beschäftigungen?

Bei kurzfristigen Beschäftigungen gibt es keine Gehaltsgrenze. Die Höhe des Verdienstes von Minijobberinnen und Minijobber ist unerheblich. Doch wenn die Minijobberin oder der Minijobber mehr als 520 Euro monatlich verdient, muss der Arbeitgeber Berufsmäßigkeit prüfen. Denn dann kann es keine kurzfristige Beschäftigung sein.

Vollständige Antwort anzeigen

Kann man von einer kurzfristigen Beschäftigung einfach in einen Minijob wechseln?

Ein Wechsel von einer kurzfristigen Beschäftigung in einen Minijob mit Verdienstgrenze ist kein Problem. 

Voraussetzung dafür ist, dass eine zunächst auf 3 Monate oder 70 Arbeitstage befristete kurzfristige Beschäftigung verlängert wird und der durchschnittliche monatliche Lohn 520 Euro nicht überschreitet.

Vollständige Antwort anzeigen

Kann ich mehrere kurzfristige Beschäftigungen gleichzeitig ausüben?

Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer können Sie mehrere kurzfristige Beschäftigungen haben. Es werden aber alle Zeiten zusammengerechnet. Insgesamt dürfen Sie mit allen kurzfristigen Beschäftigungen in einem Kalenderjahr nicht über drei Monate oder 70 Arbeitstage kommen.

Vollständige Antwort anzeigen

Was ist ein Rentenbezieher?

Sie sind Rentenbezieher, wenn Sie monatlich eine Rente aus Ihrem eigenen Versichertenkonto von einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung beziehen. Dies trifft zu, wenn Sie eine Altersrente oder eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit erhalten. Für Rentenbezieher mit einem Minijob gelten besondere Regelungen.

Vollständige Antwort anzeigen

Aktuelle Magazinartikel zum Thema Minijob